Besucherbuch Beim-alten-BGS. Die E-Mailadressen sind bewusst ausgeblendet um Spam zu verhindern. Wer will kann die E-Mailadresse zusätzlich direkt in die Nachricht einfügen
Einträge: 193    |    Aufrufe: 93766

« Homepage    |    Eintragen »


 
K.-H.Allermann schrieb am 29.01.2015 - 17:00 Uhr

hallo
ich hatte meine grundausbildung und den funkerlehrgang von okt. 1969 bis ende märz
1970 in bodenteich dann bis ende sept. 1971 meinen dienst in lüneburg bei den nachrichtenleuten. wenn jemand zu dieser zeit dort war wäre ich über einen kontakt erfreut. dk6al@algra-funkarchiv.de


Jürgen Heyn schrieb am 17.01.2015 - 11:33 Uhr

Zur Info für alle, die den von Bodo Ortmeier gestern erwähnten Beitrag über die Spätheimkehrer nicht sehen konnten,
er ist derzeit in den Mediatheken verfügbar.

http://www.ardmediathek.de/tv/hessenschau/Heute-vor-60-Jahren-Sp%C3%A4theimkehrer/hr-fernsehen/Video?documentId=25893036&bcastId=3301950

Link kopieren und in die Adresszeile des Browsers einfügen, dann Enter

Der gewünschte Beitrag ist nicht mehr verfügbar.
Der Verfügbarkeitszeitraum dieses Beitrags ist abgelaufen, daher dürfen wir ihn nicht mehr in der ARD Mediathek anbieten. Die Verweildauer von Inhalten wird durch rechtliche und redaktionelle Vorgaben bestimmt. Informationen zu den Hintergründen sowie Details zur Verweildauer einzelner Beiträge finden Sie auf unserer FAQ-Seite.


Ortmeier schrieb am 16.01.2015 - 17:00 Uhr

Hallo aus Eschwege,

ich hatte Euch meinen Aufsatz über die letzten Spätheimkehrer gesendet, die am Grenzbahnhof Herleshausen ankamen. Vor zwei Tagen hat die ARD dazu einen Beitrag am ehemaligen Grenzbahnhof mit mir aufgenommen. Dieser wird heute, 16.01.2015, 19.30 Uhr, in der Hessenschau HR-Fernsehen, gesendet.

Gruß...Bodo


Bodo Ortmeier schrieb am 06.01.2015 - 17:12 Uhr

Vor 59 Jahren, am 16.1.1956, traf der letzte Spätheimkehrertransport aus der Sowjetunion
im Grenzbahnhof Herleshausen/Kreis Eschwege ein.

Ich wohnte zu der Zeit mit meiner Familie in Herleshausen. Ich war Schüler, 13 Jahre, also
7 Jahre vor meiner Grundausbildung beim BGS in Alsfeld. Mein Vater war zu der Zeit Stationsleiter
der Polizeistation Herleshausen. Die Grenzübergangsstelle Herleshausen/Wartha war eine der vier
Übergangsstellen von der Bundesrepublik zur Ostzone.

Die Eisenbahnstrecke zwischen Eisenach (Ost) und Bebra (West) führte in der Gemarkung Herleshausen
ca. 3 km über westdeutsches Gebiet, bevor die Strecke wieder in den Osten ging, um hinter Gerstungen
erneut westdeutsches Gebiet zu erreichen. Der Bahnkörper im Herleshäuser Gebiet und die Bahnanlagen, wie auch der Bahnhof Herleshausen, gehörten der Reichsbahn, standen also unter ostdeutscher Hoheit.
Vergleichbar mit der S-Bahn im damaligen Berlin.

Es war der 16.1.1956 als der letzte Spätheimkehrertransport aus der Sowjetunion den freien Teil von
Deutschland erreichte. Insgesamt hatte die Sowjetunion in dem 2. Weltkrieg 2.389.560 (sprich:zweimillionendreihundertneunundachtzigtausendfünfhundertsechzig) deutsche Offiziere, Unteroffiziere und Soldaten in Gefangenschaft genommen. Das Schicksal derer, die in den Arbeitslagern- und auf dem Weg dahin umkamen, ist eine fast unmessbare Tragödie dieses Krieges gewesen. Wobei die Niederlage bei Stalingrad in Eis und Schnee, damit der Untergang der 6. Armee quasi der Anfang vom Ende war.

Nach den Verhandlungen , die der Bundeskanzlker Dr.Adenauer im Jahr 1955 in Moskau führte, wurden die letzten 10.000 Soldaten und Offiziere, die in dem Gulag saßen, von den Sowjets frei gegeben und anschließend in einzelnen Transporten über den Grenzbahnhof Herleshausen in die Freiheit entlassen.In Eisenbahnzügen mit Güterwaggons wurden die Spätheimkehrer aus den Lagern in Westsibirien und Zentralrussland entlassen. Je Transport waren es bis zu 1.000 Heimkehrer, die Herleshausen erreichten.

Bis in den Spätherbst 1955 erreichten die Transporte Herleshausen. Für die Winter .und Weihnachtszeit war offensichtlich kein Transport zu erwarten. So war auch der zuständige Legationsrat vom Auswärtigen Amt in Bonn, der zuvor alle Transporte von den Sowjets übernahm, am 15.1.1956 noch im Winterurlaub.
In den Monaten zuvor wohnte der hohe Diplomat mit Mercedes und Fahrer im nahen Hotel St.Georg in Altefeld. Ein Mercedes war damals schon etwas besonderes auf dem flachen Land.
Am 15.1.1956, abends, erhielt mein Vater einen Telefonanruf von der Volkspolizei in Wartha. Das geschah von Ostseite natürlich grußlos, man meldete sich als Dienststelle und gab zur Kenntnis, dass ein Heimkehrertransport aus der Sowjetunion am Abend den Bahnhof Frankfurt/Oder Richtung Herleshausen auf der Bahnstrecke verlässt.

Jetzt wurde endlos telefoniert um die Organisation für den Empfang am Bahnhof Herleshausen zu regeln. Die Versorgung durch das Rote Kreuz, Ärzte, ebenso Busse für den Transport in das Entlassungslager Friedland bei Göttingen. Und, der Legationsrat war nicht zu erreichen. Der Vorgesetzte meines Vaters war auch nur telefonisch greifbar.
So veranlasste er, dass mein Vater die Übernahme mit den Sowjets regeln sollte. So musste ein hessischer Polizeimeister im Mittleren Dienst den Legationsrat aus Bonn ersetzen.

Immer dann, wenn ein Heimkehrertransport Herleshausen erreichte, läuteten die Glocken der Kirche, hatten wir Schüler frei -und waren mit der Bevölkerung am Bahnhof zum Empfang. Das dauerte oft Stunden.
Am 16.1.56, morgens, fuhr der Dampfzug mit dem Transport in den Bahnhof ein. Die Waggontüren waren von den Heimkehrern schon auf geschoben. Die begleitenden sowjetischen Offiziere verließen zunächst den Zug und betraten das Bahnhofsbüro. Nun ging mein Vater, natürlich in Uniform, ebenfalls in das Bahnbüro und grüßte durch Handanlegen an die Dienstmütze, was die Offiziere erwiderten. Mein Vater sprach natürlich nicht russisch, einer der Offiziere allerdings sehr gut deutsch. Mein Vater nannte Name und Dienstgrad, sowie Dienststelle, was von den Sowjets notiert wurde. Bevor mein Vater für die Bundesrepublik unterzeichnete, prüfte er den Text der Papiere, die auch in deutsch ausgestellt waren.
Mit dem üblichen Gruß ging man auseinander, anschließend wurde die Anzahl der Heimkehrer überprüft.

Die Heimkehrer hatten nun auch den Zug verlassen und kamen durch das kleine Bahnhofsgebäude auf den Bahnhofsvorplatz. Hier wurden sie versorgt, erhielten Brotzeit und Obst und manchen Blumenstrauß.
Und, wir drängten uns um die Männer, die vielfach kaum sprechen konnten, so waren sie von ihrer Freiheit betroffen. Später starteten sie in Bussen zur Fahrt Richtung Entlassungslager Friedland.
Die Bevölkerung säumte in den Ortschaften und Städten, wie Eschwege, den Weg der Heimkehrer. So mussten die Busse immer wieder anhalten. Die Begrüßung war herzlich -und man reichte immer wieder kleine Geschenke und Blumen in die Busse.

In wenigen Tagen ist das 59 Jahre her.

Gruß...Bodo Ortmeier




Trampnau schrieb am 28.12.2014 - 17:31 Uhr

Hallo, war seit 1955 für ein halbes Jahr
Grundausbildung beim BGS in Glückstadt


Heinz Jonas schrieb am 25.12.2014 - 21:40 Uhr

Wie ich so eben erfahren habe ist unser Kamerad Klaus Scheunert bereits am 12.11.2013 verstorben.
Unter Nummer 27 hat er mit sehr viel Bildmaterial zu dieser Homepage beigetragen.
Er wird damit immer in unserer Erinnerung bleiben.

Allen Kameraden schöne Feiertage und alles Gute für das Jahr 2015.


Horst Selinger schrieb am 24.12.2014 - 18:25 Uhr

Ich wünsche allen Ehemaligen und deren Familien ein besinnliches Weihnachtsfest sowie ein glückliches, gesundes neues Jahr.


Siegfried Dietzel schrieb am 21.12.2014 - 22:37 Uhr

Habe soeben im Besucherbuch gestöbert und die Einträge, die sich auf ESW beschränken aufmerksamer gelesen. Ich muss sagen, dass der Kamerad Bodo Ortmeier auch ein fundiertes Wissen in seine Kommentare einfließen lässt, auch was die Vor-BGS-Zeiten betrifft. Euch beiden Siggi und Heinz besten Dank für die Pflege dieser Seite. Grüße natürlich auch an alle anderen, die sich bisher an dieser Stelle beteiligt haben und es immer noch tun. Meine Zeit war von 5/1964 - 3/1966 bei der 409 unter Leitung von H.C. Nach 3 Jahren Ausbildung in Hanau/M. incl. 6 Monate HAL in Wiesbaden und 35 Jahren Einzeldienst in Offenbach/M. etwas offenbachgeschädigt in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet worden. Die 23 Monate in moosgrüner Montur werden mich auch für den Rest meines Lebens sehr angenehm begleiten.
Allen ehem. Kameraden ein schönes Weihnachtsfest und nur gute Wünsche für die Zukunft.


Juergen Heyn schrieb am 19.12.2014 - 10:04 Uhr

Allen ehemaligen Buschisten und allen an dieser Homepage interessierten Betrachtern wünsche ich auch in diesem Jahr ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2015. Besonders herzliche Grüße sende ich an Siggi und Heinz.


Wilfried Moch schrieb am 14.12.2014 - 14:22 Uhr

Hallo, Manfred Kasten, prima gemacht.
Wo steckst Du. Setzt Dich mal mit mir in Verbindung. 05126/441 oder über E-Mail.
Wilfried


 
Seiten:
- 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 -
Zurück  Weiter