Besucherbuch Beim-alten-BGS. Die E-Mailadressen sind bewusst ausgeblendet um Spam zu verhindern. Wer will kann die E-Mailadresse zusätzlich direkt in die Nachricht einfügen

Einträge: 380 | Besucher: 221663

Wolfgang Deißenroth schrieb am 22.10.2020 - 07:44 Uhr
Hallo ehemalige Kameraden/Kollegen,
ich war Angehöriger des BGS vom 02.10.1978 bis 30.09.1991, also immerhin 13 Jahre Bundes-Schutzmann. Ich diente dem BGS in eigentlich genau der Zeit zweier großer Umbrüche.

DER ERSTE UMBRUCH: Bis Mitte der 80er Jahre sprachen wir noch von den Kameraden des sog. Alten Rechtes, die bis 1976 eingestellt wurden. In 1976 gab es eine Reform für das Neue Recht, wonach die neu eingestellten Kameraden direkt (ver-)beamtet wurden. Der Begriff Kamerad änderte sich zunehmend nach Kollege, wobei festzuhalten ist, dass der Begriff Kamerad für viele meiner Generation oder der noch älteren eine besondere Bedeutung hat. Nämlich einer Form des Zusammenhaltes, die heute sicherlich wünschenswert wäre, in dieser Form aber nicht mehr vorstellbar ist.
Aber die Alten (die Ausbilder meiner Generation), von denen viele des Stammpersonals bereits die 50 überschritten hatten, die hatten die NS-Diktatur und den Weltkrieg - zumindest als Kind - noch erlebt. Viele von denen redeten einfach eine andere Sprache, als wir in der neuen Zeit. Diese Alten hatten irgendwann einen BaL-Lehrgang abgelegt und waren somit Beamte auf Lebenszeit. Der alte militärische Ton dieser Männer hatte eine Wirkung auf uns Azubis, die nach meiner Meinung eine unglaubliche Wirkung auf Zusammenhalt und Menschlichkeit meiner Generation ausübte. Und dieser Ton wirkt bis in die heutige Zeit und darüber hinaus wohl in gewisser Weise unbegrenzt weiter, bis meine Generation irgendwann ausgestorben ist.

DER ZWEITE UMBRUCH: war natürlich die Wende, die Grenzöffnung und die Wiedervereinigung Deutschlands, über die ich hier natürlich nichts berichten muss, weil jedem bekannt!

Ich bin jetzt (Stand Oktober 2020) immerhin auch schon 61 Jahre alt und nach 13 Dienstjahren BGS und anschließenden 28 Dienstjahren bei der Hessischen Polizei seit Oktober 2019 im Ruhestand. Wegen mehr als 25 Jahren Wechselschichtdienst hatte ich mit 60 Jahren meine Altersgrenze erreicht und wurde in den Ruhestand verabschiedet.
Ich bin eher zufällig auf diese Webseite aufmerksam geworden, nachdem unser Webseiten- Pfleger Jürgen Heyn durch ein YouTube-Video von mir (Das Lied vom BGS-Kraftfahrer) auf mich aufmerksam wurde und über Umwege Kontakt zu mir aufnehmen konnte. Ich habe Jürgen diverse Fotos aus meiner BGS-Zeit übermittelt und er hat daraus direkt eine Kameraden-Fotoseite für mich erstellt (Nummer 165).
Ich habe aus meiner Dienstzeit beim BGS noch eine Unmenge an Fotos, die ich allerdings noch digitalisieren muss. Garantiert gibt es noch einige aus meiner Zeit, die Jürgen hier unter meiner Kameradenseite veröffentlichen kann. Meine Zustimmung dafür hat er bzw. bekommt er. Ich muss nur die Zeit finden zum Abscannen dieser Fotos und Dias. Und auch Jürgen hat sicherlich noch andere Hobbys, als die Pflege dieser Webseite!
Also etwas Geduld bitte. Jürgen Heyn:
Die Idee, diese Webseite von Deinem Vorgänger weiter zu betreiben, finde ich ganz große Klasse und Dein Engagement dafür ganz erstrecht!!!

Und an alle Leser dieses Forums gerichtet:
Bleibt gesund und lasst uns Spaß haben beim Entdecken neuer Infos auf dieser Webseite über unsere gemeinsame Dienstzeit beim BGS (bundesweit).
Euer Gehilfersberger (so lautet mein werbefreier kleiner YouTube-Kanal) Wolfgang Deißenroth aus Rasdorf in Osthessen
Bodo Dahm schrieb am 11.10.2020 - 16:11 Uhr
Hallo, ich war bis 1974 bis1976 beim BGS in Bodenteich im technischen Zug gibt es hier noch Leute aus dieser Zeit??
Jürgen Reichel schrieb am 06.10.2020 - 19:56 Uhr
Hallo, ich habe meinen Grundwehrdienst beim BGS abgeleistet. Die Grundausbildung absolvierte ich in Deggendorf, sie begann am 15.10.1963. Nach 6 Monaten Ausbildung wurde ich nach Coburg versetzt. Das einzige Relikt das ich noch besitze ist ein Bierkrug von Weihnachten 1964 8.GSG 2
Karl Hesterberg schrieb am 02.10.2020 - 13:59 Uhr
Hallo Ehemalige,
heute vor 53 Jahren, am Montag, dem 02.10.1967 rückten 45 junge Männer beim BGS in Hangelar ein, wo sie ab diesem Tag den 2. Zug der 2. GSA T Mitte bildeten. Zugführer war Hauptmeister Samt, sein Stellvertreter Hauptwachtmeister Salentin, Hundertschaftsführer Hauptmann Leder, Innendienstmeister Hauptmeister Stephan, genannt Stippes.
Nachdem sich eine Grosszahl von Ehemaligen 1987 nach 20 Jahren und 1992 nach weiteren 5 Jahren in der damaligen Unterkunft in Hangelar mit Übernachtung trafen und feierten, fanden ab 2007 jährliche Treffen im Hotel Hangelar in Hangelar statt, letztmalig am 04.10.2019.
Zum 50. Jahrestag trafen sich die Ehemaligen zum Besuch des Regierungsbunkers an der Ahr.
2020 fällt unser Treffen, was heute stattgefunden hätte, leider wegen der Pandemie aus, wie so vieles in diesen Tagen.
Es wurde zwischen den Ehemaligen vereinbart, sich im nächsten Jahr am 02.10. in Hangelar zu treffen.
Ich hoffe, dass alle Ehemaligen gesund bleiben, was ich für alle Ehemaligen und im übrigen für alle Menschen hoffe und wünsche.
Machts gut bis 2021.
Herzliche Grüße, auch und insbesondere an den Betreiber dieser tollen BGS-Seite, Jürgen Heyn.
Karl Charly Hesterberg
Werner Zarbock schrieb am 29.09.2020 - 17:55 Uhr
Hallo Jürgen ,schon ist euer Urlaub in Kleinvach wieder beendet . Deine Fotos zeigen uns das ihr schönstes Wetter hattet .Ich möchte Dir danke sagen für die gelungenen Fotos . Wie Du mir mitgeteilt hast warst Du oder ihr auch ein weiteres mal im Museum Schifflersgrund , das ohne hin immer ein Besuch wert ist , das dort einige große Pläne für Erweiterungen in Arbeit sind . Da können wir uns ja auf viel Neues oder Erweiterungen freuen . Ich danke Dir für die Information. Gruß Werner
Thomas Dickel schrieb am 21.09.2020 - 09:15 Uhr
Ich bin am 01.08.1978 in den BGS eingetreten. Die Grundausbildung erfolgte in Alsfeld, das zweite Ausbildungsjahr in Hünfeld (7. Hundertschaft unter PHK Schramm).
Danach Laufbahnlehrgang in Fuldatal und Wechsel zur 1./GSA Bonn (PHK Schuckmann)in Sankt Augustin.
1983 Gruppenführerlehrgang in Bad Bredtstedt und zurück zur Stammdienststelle nach Bonn.
1985 Wechsel zur LaPO NRW.
Hans Wolfgang Sieger schrieb am 02.09.2020 - 18:58 Uhr
hallo
ich war von 1966 in der Grundausbildung in Ströbing, anschließend in Schwandorf und bis zum Ende meiner Dienstzeit beim Einzeldienst in Aachen-Lichtenbusch Autobahn. Sollte sich einige Kameraden aus Ströbing, Schwandorf an mich erinnern bitte Antwort
Dieter Eifler schrieb am 10.08.2020 - 14:41 Uhr
Hallo,ich war von 1971.72 in Neutramm und dann von 72-73 in Schwarzenbeck.Unter Hauptmann Staats.Ich habe leider keine Unterlagen darüber und würde mich freuen,wenn ein Kamerad es liest,der mit mir zusammen in dieser Zeit dort war und mir einmal antwortet.Wir waren die meiste Dienstzeit auf dem Flughafen Hamburg Fuhlsbüttel abgestellt.Es war eine ganz neu aufgestellt Einheit,ein paar wenige haben sich für 2 Jahre verpflichtet.Ich würde mich auf Antwort freuen.
Dieter
Siegfried Hahn schrieb am 07.07.2020 - 18:15 Uhr
Hallo in die Runde! Auch ich bin jetzt als Pensionär auf dem Erinnerungs-Trip und so auf dieser Seite gelandet. Respekt. Gut und übersichtlich gemacht.
Kurzvorstellung von mir: 28.6.76 letzte Einstellung nach altem Recht in Bodenteich. 6.GSG 6. Hauptmann Glaschke, Spieß Viktor Kleinmichel (verst. 2009), Wilfried Eilmes, Jo Knoebel, Volker Ostermann, Ede Strasser, ? Böltau, ? Packmor.
Negative Erinnerungen: die elende MUNA-Wache und ein Oberstabsmeister aus dem Stab, der immer wieder gerne Alarm ausgelöst hat und sich dann wie ein Schneekönig gefreut hat, wenn die Wache schnell reagiert hatte (er hat mitgestoppt).
1977 Braunschweig mit dem Erlebnis der Probebohrungen in Gorleben. Kurze Zeit später nach Bonn (Bundeskanzleramt, Kanzlerbungalow und Palais Schaumburg). Schlechte Zeit damals; Krisengipfel ohne Ende und 20. Geburtstag auf dem SW. Gute Erinnerung: nächtlicher Rundgang mit Helmut Schmidt durch den Park und Blumenbeet seiner Frau bei einer Alarmübung zertrampelt.
Ende 77 zurück nach Braunschweig; Lehrgang bei PHK Blecke.
78/79 1. Lehrgang zur Überleitung ins neue Recht in Walsrode.
Danach kurzzeitig wieder Braunschweig, habe mich dann aber für einen Kameraden wieder nach Bonn abordnen lassen.
2. GSA Bonn (Bundespräsidialamt und Schloss Gymnich) bei PHK Elmar Lipsky.
Viele gute Erinnerungen!!
1984 erster Überleitungslehrgang zur Landespolizei in Hann.-Münden und anschließend bis zum bitteren Ende LaPo Niedersachsen in Rotenburg.
Habe noch einige alte Fotos und jetzt viel Zeit, sie mal zu sortieren. Ich melde; mich mal wieder.
Viele Grüße
S.H. (Chicken)
Günter Rohde schrieb am 07.07.2020 - 16:13 Uhr
Hallo Michael,
Ein kleiner Tipp: auf grenzmuseum-bodenteich.de kann man sich zu einem Treffen zum 03.10. 2020 anmelden. Hier können sich alle treffen, die jemals in Bodenteich gedient haben.
Gruß Günter

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte Nutzung dieser Webseite stimmen Sie dem Einsatz zu. OK, verstanden! Informationen zum Datenschutz